Bauhaus Universität Weimar, Fakultät für Medien
(2010 bis 2016)

Nicht das unbewegte und still gestellte Bild, sondern die Migration und Zirkulation von Bildern und Bildsequenzen stellt heute den Normalfall dar. Fotos in Filmen, Filme in Videoinstallationen, Videos auf Theaterbühnen und in Performances, Überwachungsbilder auf Monitoren oder Filmclips auf Computerbildschirmen begegnen uns täglich und an den unterschiedlichsten privaten und öffentlichen Orten.

Das Arbeitsfeld der Professur »Bildtheorie mit Schwerpunkt Bewegtbildforschung« leitet sich aus dem Gedanken ab, dass die Bauformen und Funktionsweisen dieser Bildwelten mit Gewinn analysiert werden können, wenn man den Bewegungen der Bilder ebenso nachgeht wie den Bewegungen in und zwischen den Bildern selbst. Das Kino als wirkungsvoller und in vieler Hinsicht impulsgebender Bild- und Geschichtsspeicher des 20. Jahrhunderts sowie als prominentes Dispositiv bewegter Bilder bildet einen deutlichen Schwerpunkt der Professur.

IKKM
(Junior-Direktor, 2010 bis 2013)

Das Internationale Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) ist eine auf dem Fellow-Prinzip basierende Forschungseinrichtung an der Bauhaus-Universität Weimar.

Neben einer Reihe ständigen wissenschaftlichen Personals forschen hier zehn internationale Fellows zur Frage, wie sich in den hochtechnisierten Mediengesellschaften des 20. und 21. Jahrhunderts das Verhältnis von Dingen und Menschen denken lässt.

Seit 2010 verfügte das IKKM über ein weiteres Nachwuchs-Programm. Als »Junior Fellows« forschen Promovenden zur »Theorie und Geschichte kinematographischer Objekte«. Das Programm lief von 2010 bis Ende 2012 und wurrde von einem der Junior-Direktoren des IKKM, Volker Pantenburg, geleitet.

Zur Website des IKKM.